Japans Selbstmordwald

by Jörn

Der Aokigahara-Wald

Der Aokigahara-Wald ist der beliebteste Ort Japans um Selbstmord zu begehen. Nach der Veröffentlichung des Romans Kurios Jukai, in dem ein junger Mann sich aus Liebe in diesem Wald umbringt, fingen Menschen an, hier Selbstmord zu begehen – jedes Jahr zwischen 50 und 100.

Es gibt so viele Leichen, dass die Yakuza Obdachlose bezahlt, um in den Wald zu schleichen und sie zu plündern. Die Behörden suchen nur einmal im Jahr nach den Toten, da der Wald am Fuße des Fuji liegt und zu dicht ist um öfter kontrolliert zu werden.

0

Also on robotmafia

Leave a Comment

Mit der Nutzung dieser Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden | This site uses cookies. If you continue to use this site we will assume that you are ok with it. Accept Read More